Mo, 20. November 2017

Fühlt sich verfolgt

29.10.2010 12:01

Schauspieler Randy Quaid will in Kanada Flüchtlings-Status

Der US-Schauspieler Randy Quaid fühlt sich von Bankern, Anwälten und Managern in Hollywood verfolgt. Sie versuchten, ihn in den Ruin zu treiben, sagte er bei einer Befragung durch die Einwanderungsbehörde in Kanada, wo er sich um eine Anerkennung als Flüchtling bemüht.

Quaid und seine Frau Evi waren vorübergehend in kanadischem Sicherheitsgewahrsam, nachdem sie vor einer Woche aufgrund eines US-Haftbefehls in einem Einkaufszentrum in Vancouver festgenommen worden waren.

Evi Quaid wurde aber freigelassen, nachdem geklärt war, dass sie die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt. Sie darf in Kanada bleiben und dort arbeiten. Der Fall von Randy Quaid (60) soll auf dem üblichen Weg weiter geprüft werden, wie die kanadische Grenzpolizei mitteilte.

Das Paar hätte eigentlich am Montag vor einem Gericht in Kalifornien erscheinen und sich gegen den Vorwurf des Vandalismus verteidigen sollen. Die US-Justiz wirft ihnen Wohnungseinbruch vor, weil sie unerlaubt in einem Haus gewohnt und dort Schaden angerichtet haben sollen.

Randy Quaid wurde mit Filmen wie "Independence Day" und "Brokeback Mountain" bekannt. Er ist der ältere Brüder von Dennis Quaid, der ebenfalls Schauspieler ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden