So, 17. Dezember 2017

Foul an Ried-Spieler

29.10.2010 11:12

Staatsanwalt stellt Verfahren gegen Vennegoor ein

Die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis hat das Verfahren gegen den Rapid-Spieler Jan Vennegoor of Hesselink eingestellt. Er hatte Ende September im Spiel der 8. Runde der Fußball-Bundesliga zwischen Ried und Rapid (3:1) in der zweiten Hälfte den Ried-Mittelfeldspieler Stefan Lexa gefoult, dieser zog sich dabei einen Riss des Seitenbandes sowie einen Teilabriss des hinteren Kreuzbandes im linken Knie zu.

Das Foul beschäftigte nicht nur Fans und Schiedsrichter, sondern auch die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis. Lexa war überzeugt, dass das Foul vorsätzlich geschehen sei. Der Niederländer habe ihm bereits zuvor angekündigt, dass er ihn "noch einmal erwischen wird".

Nach "Prüfung und Analyse der Videos", die es von dem Match gibt, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag das Verfahren eingestellt. "Ich gehe nicht davon aus, dass es für eine Verurteilung gereicht hätte", sagte Staatsanwalt Alois Ebner. Alle Beteiligten seien bereits von der Einstellung verständigt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden