Mo, 20. November 2017

Gefälschte Abdrücke

29.10.2010 13:42

Gummibärchen überlisten Scanner für Fingerabdrücke

Seit eine australische High School angekündigt hat, die Anwesenheit der Schüler künftig mit Fingerabdruck-Scannern zu überprüfen, ist im Land eine Diskussion über die Zweckmäßigkeit des Unterfangens im Gange. Kritiker stören sich nicht nur am unklaren Datenschutz, sondern bemängeln auch, dass Scanner kinderleicht zu überlisten sind - mit Gummibärchen.

Der japanische Verschlüsselungsexperte Tsutomu Matsumoto hat es vorgemacht, wie "ZDNet Australia" berichtet: Er bastelte sich aus Gelatine, wie sie in Gummibärchen vorkommt, Überzieher für seine Finger. Diese sind fast unsichtbar, außerdem hat Gelatine eine ähnliche elektrische Leitfähigkeit wie menschliche Haut - so können selbst Scanner, die nicht nur Fingerabdrücke, sondern auch die elektrische Spannung messen, hereingelegt werden. Nach erfolgreicher "Gummibären-Attacke" kann das Beweismittel einfach aufgegessen werden.

Die Henry Kendall High School im australischen Bundesstaat New South Wales hatte angekündigt, künftig Fingerabdruck-Scanner zur Überprüfung der Anwesenheit der Schüler einzusetzen. Elektronische Karten seien keine sichere Methode, so der Schulleiter, schließlich könnten sie einfach getauscht werden. Er sieht das System auch für die Schüler als Vorteil, da es bequem sei.

Kritiker sehen allerdings auch hier die Möglichkeit, die Scanner zu überlisten. Abgesehen davon sei die Frage des Datenschutzes zu klären. Die Schule versucht zumindest in dieser Frage zu beruhigen: Die Fingerabdrücke sollen nicht komplett, sondern in Form von Schablonen, die lediglich einige einmalige Charakteristika jedes Abdrucks anzeigen, gespeichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden