So, 17. Dezember 2017

18.000 € Geldstrafe

28.10.2010 18:21

Unglückslenker nach Todescrash verurteilt

Ein Toter, drei Schwerverletzte und ein Leichtverletzter sind die Folge eines Verkehrsunfalls auf der B311 in Saalfelden (Pinzgau) am 24. Jänner 2009 gewesen. Der Unfalllenker, ein 45-jähriger Deutscher aus dem Saarland, wurde am Donnerstag von einem Salzburger Einzelrichter nicht rechtskräftig schuldig gesprochen. Er erhielt eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verbunden mit einer 18.000 Euro hohen Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Der Angeklagte sei damals in einem "übermüdeten Zustand" und für die vorherrschenden Fahrverhältnisse mit einer relativ überhöhten Geschwindigkeit unterwegs gewesen, sagte Staatsanwalt Leon-Atris Karisch. Sein Vorwurf basiert auf einem Sachverständigen-Gutachten: Demnach war die Straße beim Brandlhof nass und teilweise vereist. Zum Unfallzeitpunkt, gegen 6.40 Uhr, war es zudem noch dunkel. Die Limousine kam in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und krachte frontal in das Auto einer niederländischen Urlauberfamilie.

Der niederländische Lenker, ein damals 40-jähriger Mann aus Drachten, erlag einen Tag später im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen. Zwei Insassen in dem niederländischen Wagen - die 40-jährige Lebensgefährtin des Verstorbenen und der vier Jahre alte, gemeinsame Sohn - wurden schwer verletzt. Der Beifahrer des Deutschen erlitt leichte Verletzungen.

"Unfall war riesiger Schicksalsschlag"
An den Crash konnte sich der Versicherungskaufmann nicht mehr erinnern. Er sei selbst schwer verletzt worden, im künstlichen Koma gelegen und habe eine Amnesie erlitten, erklärte er Einzelrichter Michael Fischer. "Der Unfall war ein riesiger Schicksalsschlag für alle Beteiligten. In der Sache tut es mir sehr leid." Er wisse noch, dass er um 1 Uhr in der Nähe von Saarbrücken im Dienstwagen seines Kollegens weggefahren sei. Alle eineinhalb bis zwei Stunden hätten sie sich beim Fahren abgelöst, um einer Übermüdung vorzubeugen. Er habe den Wagen zuletzt ab dem oberbayerischen Schneizlreuth nahe der Salzburger Grenze gelenkt.

Unfalllenker zeigte sich teilgeständig
Verteidigerin Alexandra Tosch argumentierte, es sei aufgrund des Gutachtens nicht objektivierbar, ob ein Sekundenschlaf oder ein Schleudern das Auto auf die Gegenfahrbahn gebracht habe. Ihr Mandant bekenne sich zur Fahrlässigkeit schuldig, nicht aber zu der Zusatzqualifikation "unter besonders gefährlichen Verhältnissen". "Er war mit 94 km/h unterwegs, das liegt deutlich unter der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h."

Der Richter sprach den Privatbeteiligten jeweils 5.000 Euro Teilschmerzensgeld zu. Weder die Verteidigerin noch der Staatsanwalt gaben eine Erklärung ab - das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden