Mi, 22. November 2017

Spielerschutz

28.10.2010 17:10

Automatengesetz soll auch Spielsucht bekämpfen

Profitiert das Land Oberösterreich mit Steuereinnahmen künftig von spielsüchtigen Menschen? Politiker verweisen auf diverse Schutzbestimmungen und Beschränkungen im Gesetz, das Glücksspielautomaten liberalisiert und besteuert.

Zweierlei steht für LH Josef Pühringer (ÖVP) und SPÖ-Politiker Hermann Kepplinger beim neuen Gesetz im Mittelpunkt: "Der wirkungsvolle Kampf gegen das illegale Glücksspiel und der Spielerschutz." Daher wird es recht strenge Voraussetzungen für die Konzessionen der Spielautomatenbetreiber geben und eine Reihe von Maßnahmen für den Spielerschutz – zum Beispiel in Form von beschränkter Spieldauer.

Die Mitarbeiter in den Spielhallen müssen künftig auch im Umgang mit Spielsucht geschult werden und zum Beispiel Bonitätsauskünfte einholen. Die illegalen Automaten sollen durch leichtere Kontrollierbarkeit zurückgedrängt werden. ÖVP-Klubchef Thomas Stelzer fordert darüber hinaus anlässlich des neuen Gesetzes verstärkte Einsätze der neuen "SOKO Glückspiel" des Bundes im Land ob der Enns.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden