Mi, 13. Dezember 2017

Schwere Vorwürfe

28.10.2010 15:09

15-Jähriger soll 13-Jährige mehrmals missbraucht haben

Einem 15-jährigen Kosovaren wird nach Angaben der Sicherheitsdirektion angelastet, in Melk seine 13 Jahre alte Freundin "mehrmals durch Gewaltanwendung und Schläge zu geschlechtlichen Handlungen genötigt und vergewaltigt zu haben". Der Jugendliche wurde im Zuge der Klärung von 32 strafrechtlichen Delikten ebenso wie 16 weitere Verdächtige - 15 davon im Alter von 13 bis 16 Jahren, einer ist 23 - angezeigt.

Der 15-Jährige ist laut Polizei teilgeständig. Er soll seine Freundin im vergangenen Juni über einen Zeitraum von vier Wochen missbraucht haben. Der Jugendliche habe auch zugegeben, die 13-Jährige in den Monaten zuvor mehrmals geschlagen zu haben, ebenso eine weitere 13-Jährige im Juni 2010. Das letztgenannte Mädchen war durch einen Schlag ins Gesicht zu Sturz gekommen und dabei verletzt worden. Nicht geständig ist der Beschuldigte bezüglich einer Anzeige, in der er verdächtigt wird, eine dritte 13-Jährige, ebenfalls im Juni 2010, sexuell belästigt zu haben, so die Ermittler.

32 Straftaten - 26.000 Euro Schaden
Die von der Polizei geklärten 32 Straftaten fanden von Anfang September 2009 über einen Zeitraum von zehn Monaten ebenfalls in Melk statt. Dabei handelte es sich u.a. um vier vollendete und fünf versuchte Einbruchsdiebstähle sowie teilweise damit verbundene drei schwere und zwölf weitere Sachbeschädigungen. Weiters werden den Verdächtigen zwei Diebstähle von Bargeld, der versuchte unbefugte Gebrauch eines Traktors, der Versuch einer Brandstiftung und ein Fall von Tierquälerei an einem Igel angelastet. Der angerichtete Gesamtschaden betrug laut Polizei mehr als 26.000 Euro.

Die Beschuldigten sind acht österreichische, ein mazedonischer, vier russische, ein rumänischer, ein kosovarischer sowie zwei tschechische Staatsbürger. Sie sind den Ermittlern zufolge großteils geständig, die ihnen vorgeworfenen Handlungen aus Übermut und Langeweile alleine bzw. in unterschiedlichen Zusammensetzungen gesetzt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden