Do, 23. November 2017

Neun Schafe gerissen

28.10.2010 14:14

Wolf treibt im Schneeberggebiet sein Unwesen

Im Schneeberggebiet ist - zumindest im vergangenen Monat - erstmals ein Wolf unterwegs gewesen. Das Tier hat am 22. September in Puchberg am Schneeberg (Bezirk Neunkirchen) neun Schafe auf einer Weide gerissen, bestätigte Georg Rauer, Wolf-Beauftragter des Landes, am Donnerstag.

Jäger hätten zunächst gedacht, es seien Hunde gewesen, weil der Bauer dem aber nicht glaubte, sei ein DNA-Test veranlasst worden. Dieser ergab, dass es sich tatsächlich um einen Wolf gehandelt hatte.

Das Tier stammt laut Rauer aus der italienischen Wolfspopulation. Es könnte sich um einen jener beiden Wölfe handeln, die sich in den vergangenen zwei Jahren im steirischen Wechselgebiet bzw. in den Fischbacher Alpen aufgehalten haben dürften. Wie lang das Tier in dem Gebiet gewesen bzw. ob es immer noch dort ist, könne man aber nicht sagen.

Menschen brauchen keine Angst zu haben
Weitere Spuren oder Schäden seien jedenfalls bisher nicht entdeckt worden. Die Jäger wurden aber angehalten, die Augen offen zu halten - etwa nach gerissenen Wildtieren oder Fährten im Winter. "Wenn sich der Wolf länger dort aufhält, wird er sicher wieder gesehen", so Rauer. Menschen bräuchten aber keine Angst zu haben - das Raubtier sei scheu und der Mensch keine Beute.

Unklar ist bisher noch, ob es sich um ein Männchen oder ein Weibchen handelt. Entsprechende Analysen sollten demnächst abgeschlossen sein, so der Wolf-Experte. Dass es mehrere Tiere in der Umgebung gebe, sei aber "sehr unwahrscheinlich". Wölfe würden größere Distanzen nur einzeln zurücklegen.

Versicherung übernimmt Schaden
Für den Schaden, der dem Bauern durch die gerissenen Schafe entstanden ist, kommt eine Versicherung des Landesjagdverbandes auf. Diese sei ursprünglich für Bären abgeschlossen und im vergangenen Jahr auf Wölfe erweitert worden, erklärte Verbandsobmann Peter Lebersorger. Gejagt werden dürfen die Tiere nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden