Mi, 24. Jänner 2018

Drogenbericht

28.10.2010 13:56

Engpässe durch steigenden Zulauf zu Ersatztherapien

Der steigende Zulauf zu Drogen-Ersatztherapien sorgt im Land ob der Enns für Probleme. Der aktuelle Drogenbericht bescheinigt dem Land zu wenig Therapiemöglichkeiten bei niedergelassenen Ärzten. Die Versorgung sei zwar grundsätzlich gewährleistet, allerdings gebe es immer wieder kurzfristige Engpässe oder Wartezeiten, fasste der Drogenbeauftragte des Landes, Thomas Schwarzenbrunner, die Situation zusammen.

Die Substitutionstherapie soll die Patienten in ärztliche Betreuung bringen, sie vom illegalen Drogenmarkt abhalten und ihnen die Möglichkeit zu einer sozialen Stabilisierung bieten. Seit einer Gesetzesnovelle im Jahr 2007 müssen Ärzte dafür allerdings eine Zusatzausbildung sowie laufende Weiterbildung machen. Vor allem Ärzte, die nur wenige Patienten betreut haben, seien deshalb aus dem Programm "ausgestiegen".

Ärzte in Suchtberatungsstellen
Das Land versuche der Entwicklung entgegenzuwirken zu, indem einerseits ein Teil der Patienten in den Drogenambulanzen abgefangen wird und andererseits in den Suchtberatungsstellen spezielle Ärzte aufgebaut werden, erklärte Schwarzenbrunner. Derzeit gebe es fünf Hauptstandorte in Steyr, Wels, Braunau, Vöcklabruck und Gmunden.

Finanzielle Lage spitzt sich zu
In Linz, wo derzeit die Landesnervenklinik das meiste bewältigt, soll eine weitere Beratungsstelle aufgebaut werden. "Grundsätzlich bekommt jeder eine Behandlung, der sie braucht." Die Angebote würden auch vermehrt in Anspruch genommen, so der Drogenkoordinator. Das sei zwar erfreulich, spitze aber auch die finanzielle Situation sehr zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden