Mo, 11. Dezember 2017

2,507 PetaFLOPS

29.10.2010 08:48

China sticht USA mit schnellstem Supercomputer aus

China hat die USA im Wettlauf um den schnellsten Computer abgelöst. Der Supercomputer "Tianhe-1" schaffe 2,507 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde, berichteten chinesische Medien am Donnerstag. Der US-Experte Jack Dongarra, der die internationale Liste der schnellsten Rechner verwaltet, sagte der "New York Times", der Rechner werde damit die bisherige Nummer eins klar abhängen - der Zeitung zufolge ist er 1,4 Mal schneller. Allerdings haben die Chinesen zum Bau ihres prestigeträchtigen Supercomputers zum größten Teil Chips "made in USA" benutzt.

Der übersetzt "Milchstraße" genannte Rechner wurde im Nationalen Zentrum für Supercomputer in der chinesischen Hafenstadt Tianjin aufgestellt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das dortige Wetteramt und die nationale Offshore-Ölbohrgesellschaft haben ihn bereits getestet. "Er kann auch für die Animationsindustrie oder biomedizinische Forschung eingesetzt werden", sagte der Leiter des Computerzentrums, Liu Guangming.

"Tianhe- 1" arbeitet nach Angaben des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia mit einer Mischung aus 14.336 Mehrkernprozessoren (CPU) und 7.168 Grafikprozessoren (GPU). Ohne die Grafikprozessoren wären mehr als 50.000 CPUs notwendig gewesen.

Rekord noch nicht offiziell
Dongarra wollte "Tianhe-1" auf seiner Liste der schnellsten Rechner noch nicht offiziell zur Nummer eins erklären. "Wir schließen die Bücher erst am 1. November", sagte der Experte von der Universität Tennessee der "New York Times". "Aber es ist wohl unwahrscheinlich, dass wir ein System haben werden, das noch schneller ist." Spitzenreiter ist offiziell noch der "Jaguar" genannte Computer des US- Energieministeriums in Oak Ridge, Tennessee, der auf 1,759 PetaFLOPS kommt.

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein asiatischer Rechner den USA den Spitzenplatz streitig macht. 2002 wurde in Japan eine Maschine vorgestellt, die so viel Rechenkraft hatte wie die damals 20 schnellsten US-Rechner zusammen. Nachdem Japan den Spitzenplatz längst wieder verloren hat, arbeitet es derzeit an einem neuen Supercomputer, das "K Computer" getauft wurde, um wieder ins Rennen zu gehen.

"Die Welt dreht sich weiter"
Beunruhigend sei der chinesische Führungsplatz nicht, sagte Computer-Designer Steven J. Wallach der "New York Times". "Es ist interessant", sagte er. "Aber die Welt dreht sich weiter." Die Dinge könnten sich schnell wieder ändern. Die Chinesen wollten halt "zeigen, dass sie Nummer eins in der Welt sind - egal bei was".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden