Di, 21. November 2017

Landesrat-Absage

28.10.2010 12:57

Weder Skischaukel noch Kunst am Warscheneck

Naturschutzlandesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) will weder eine Skischaukel zwischen Vorderstoder und der Wurzeralm (Bild) noch ein geplantes Kunstprojekt am Warscheneck (2.389 m), das genau dagegen protestiert, erlauben. Bei der Skiverbindung zeigt er sich aber über eine Alternativvariante gesprächsbereit.

Die Künstlerin Susanne Posegga will auf dem Warscheneck eine neun Meter hohe, rote Beton-Stahl-Konstruktion in Form eines dreidimensionalen A errichten. Sie möchte damit kritisch auf die geplanten Baumaßnahmen zur Erweiterung eines Skigebietes mitten durch ein Naturschutzgebiet im Toten Gebirge aufmerksam machen, wie sie auf ihrer Website erklärt.

Für Haimbuchner ist aber "weder A noch B am Warscheneck möglich". Er will weder das Kunstobjekt noch die Skischaukel genehmigen. "Aus naturschutzrechtlicher Sicht ist eine Skiverbindung von Vorderstoder zur Wurzeralm undenkbar." Über ein in der Landesregierung einstimmig beschlossenes Naturschutzgebiet könne nicht ohne Rücksicht auf Verluste drübergefahren werden. Über eine Skiverbindung von den Hutterer Böden nach Vorderstoder will er aber mit sich reden lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden