Mo, 20. November 2017

15 Leben gefährdet

28.10.2010 07:50

Zündler am Werk - Feuer in Wohnhaus wurde gelegt

15 Menschen hätten verbrennen oder ersticken können: Ein Wohnhaus in Obernberg am Inn stand, wie berichtet, in der Nacht zum Nationalfeiertag in Flammen. Nun ergaben die Ermittlungen: Es war Brandlegung! Wer dort gefährlich gezündelt haben könnte, ist noch unklar. Drei Personen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Von einem Kellerabteil hatte der Brand um kurz vor 2 Uhr nachts seinen Ausgang genommen. Es war ein Feuerteufel. Er hatte keine Skrupel: 15 Bewohner schliefen bereits, hätten im Schlaf ersticken können. Eine Kinderzündelei ist unwahrscheinlich, da im Haus keine Kinder wohnen.

Die Feuerwehr konnte elf Menschen retten, vier waren vorher schon ins Freie gelaufen. Im Haus leben großteils Österreicher. Es liegt also nicht nahe, dass es sich um einen ausländerfeindlichen Täter handelt, wie zuletzt in Schärding, wo ein Amokläufer zuerst ein Mehrparteienhaus anzündete und später Kinder als Geiseln nahm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden