Do, 19. Oktober 2017

Nach Überfällen

27.10.2010 17:10

Welser zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Zweieinhalb Jahre unbedingte Haft hat am Mittwochnachmittag ein 34-jähriger Welser nach zwei Tankstellenüberfällen und einem -einbruch ausgefasst. Die Staatsanwältin legte Berufung ein, das Urteil gegen den arbeitslosen und spielsüchtigen Mann ist somit noch nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte ist Vater von drei Kindern, geschieden, seit vergangenem Frühjahr arbeitslos und laut eigener Aussage schwer depressiv. Bereits im Sommer 2009 stahl er in der Tankstelle einen Schlüsselbund und brach schließlich am 20. Juni 2010 ein. Er habe 67.000 Euro erbeutet, so der Pächter, laut Beschuldigtem waren es 47.000 Euro. Mit einem Teil des Geldes erwarb der 34-Jährige ein Auto, das er schließlich weiterverkaufte, und ein Motorrad, mit dem er gleich einen Unfall baute. Den Rest der Beute gab er für einen Urlaub mit seinen Kindern aus, zudem spielte er damit an Automaten in der Tankstelle, in die er eingebrochen war.

Durch 500-Euro-Scheine überführt
Als er kein Geld mehr hatte, suchte er sie am 4. Juli erneut heim. Der Mann betrat den Shop mit einer Sturmhaube und einer Zündkerze, mit der er durch ein Loch in seinem Pullover eine Waffe vortäuschte. Er bedrohte eine Angestellte und konnte mit 12.000 Euro flüchten, so die Anklage. Laut Beschuldigtem waren es 6.600 Euro. Bei einem weiterer Überfall auf eine Tankstellen-Mitarbeiterin auf offener Straße soll er 1.000 Euro erbeutet haben. Der 34-Jährige erklärte, dass er dabei leer ausgegangen sei.

Dem Personal der Tankstelle fiel auf, dass er täglich 500 Euro wechselte, um zu spielen. Die Polizei machte schließlich eine Hausdurchsuchung, der Mann gab die Taten zu. Beim Schuldspruch gegen den Angeklagten ging das Landesgericht Wels von den verminderten Beträgen aus. Dem ersten Opfer wurden 1.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).