Do, 23. November 2017

Cohen verklagt

27.10.2010 16:33

„Brüno“ soll bei Homo-Ehe-Demo provoziert haben

Ein Kameramann hat den britischen Komiker Sacha Baron Cohen auf 25.000 Dollar (18.000 Euro) Schmerzensgeld verklagt, weil dessen Film-Crew ihn bei einer Kundgebung für die Homo-Ehe beleidigt und angegriffen haben soll. Der Klageschrift vom Dienstag zufolge wurde der homosexuelle Journalist Mike Skiff am 2. November 2008 in Los Angeles geschubst und mit hölzernen Schildern bedroht.

Baron Cohen und sein Team hatten sich für Dreharbeiten zu dem Film "Brüno" unter die Demonstranten gemischt. Skiff hatte Baron Cohen in der Rolle des schwulen österreichischen Modejournalisten erkannt und daraufhin eigene Aufnahmen von ihm gemacht. Videos, die von Skiff auf YouTube hochgeladen wurden, zeigen Baron Cohen unter Gegnern der Homo-Ehe, die sich an dem Tag ebenfalls in der Stadt versammelt hatten.

Nach einem Wortgefecht wird Skiff von dem Schauspieler fortgezerrt. Nach Aussage von Skiff provozierte das Team um den Komiker auf der Kundgebung gezielt Konflikte, um Material für "Brüno" zu bekommen. Die Komödie, die 2009 in die Kinos kam, enthält auch Elemente des Dokumentarfilms. Baron Cohen erlangte vor allem mit seinen komödiantischen Darstellungen des Rappers "Ali G" und des kasachischen Journalisten "Borat" Bekanntheit. Er ist mit der Schauspielerin Isla Fisher verheiratet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden