Fr, 24. November 2017

„The Divas“

27.10.2010 14:19

Jessye Norman und Dianne Reeves beim Jazzherbst aktiv

Die große Jessye Norman (Bild) kommt nach Salzburg zurück - und zwar erstmals mit einem Jazz-Programm. Am 7. November, zum Abschluss des 15. Salzburger Jazzherbstes, wird sie eine Gala im Großen Festspielhaus geben. Obwohl sogar die Bühne selbst bis in den letzten Winkel bestuhlt ist, sind alle Karten bereits verkauft, wie Jazzherbst-Intendant Johannes Kunz am Mittwoch bekannt gab.

Unter dem Festival-Motto "The Divas" wird bei diesem Jazzherbst nicht nur Jessye Norman Sponsoren und Publikum ins Festspielhaus locken. Am Tag davor (6.11.) kommt die vierfache Grammy-Preisträgerin Dianne Reeves mit einer ungewöhnlichen und kleinen Besetzung, nämlich mit den beiden Gitarristen Russell Melone und Romero Lubambo.

Camerata Salzburg auf jazzigen Abwegen
Die Sängerinnen Jane Monheit, Rhoda Scott, Roberta Gambarini, Ghina Moses, Maria Joao, Lisa Sokolov und Gretchen Parlato vervollständigen die Reihe der Divas, die von den Pianistinnen Karrin Allyson und Sabina Hank vervollständigt wird. Letztere wird mit dem Klassik- und Jazz-Geiger Benjamin Schmid Jazz-Tunes von Friedrich Gulda spielen. Außerdem auf dem Programm stehen je ein Violinkonzert von Gulda und Hank. Für dieses Konzert geht die Camerata Salzburg auf jazzige Abwege (4.11., Große Aula).

Trompeter Terence Blanchard wird den Konzertreigen eröffnen, Ausnahme-Pianist Brad Mehldau kommt solo. Ron Carter spielt im Quartett und Roy Hargrove im Quintett. Der einzige riskant-innovative Beitrag des Jazzherbstes ist "Studio Dan Chamber Music" des Grazer Posaunisten Daniel Riegler und ein Nonett junger heimischer Experimental-Jazzer. Außerdem tauchen bei den Stiegl-Matineen und Night-Sessions Musiker-Namen wie Otto Lechner, Diknu Schneeberger, Gansch & Roses, die Original Storyville Jazzband oder Gerald Clayton auf.

Zwei Drittel der 12.000 Karten bereits verkauft
Der Vorverkauf laufe gut, so Kunz, zwei Drittel der 12.000 aufgelegten Karten seien bereits verkauft - an Jazzfans von Wien bis Bayern verkauft und vor allem auch den diversen Sponsoren zur Verfügung gestellt, die den Jazzherbst damit entscheidend mitfinanzieren. "Wir bekommen gerade einmal ein Sechstel unseres Budgets in der Höhe von rund einer Million Euro von der öffentlichen Hand. Weder die Salzburger Festspiele noch die Wiener Festwochen, das Festival Grafenegg, Saalfelden, das Jazzfest Wien oder die Salzburg Biennale kommen mit derart niedrigen Subventionen aus und finanzieren sich zu fünf Sechstel selbst", sagte Kunz und wies darauf hin, dass die Stadt Salzburg mehr Vergnügungssteuer vom Jazzherbst kassiere, als sie Subvention gewähre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden