Mo, 18. Dezember 2017

Bankomat-Diebstähle

27.10.2010 14:31

Tatortarbeit wichtig - Polizei befürchtet Trittbrettfahrer

Nachdem Unbekannte zuletzt in der Nacht auf Montag in Retz (Bezirk Hollabrunn) versucht haben, einen Bankomaten zu stehlen, laufen die Ermittlungen nach wie vor intensiv - auch mit den Behörden aus anderen involvierten Bundesländern. Um abschätzen zu können, wie viele Banden tatsächlich am Werk seien, sei genaue Tatortarbeit sehr wichtig, hieß es am Mittwoch in der Sicherheitsdirektion.

Mit Gewissheit sagen könne man nur, dass es sich "auf alle Fälle" nicht nur um eine Bande handle. Groß sei vor allem die Gefahr von Trittbrettfahrern, weshalb die Spuren und der jeweilige Modus Operandi exakt ausgewertet und verglichen werden müssten. Für möglich halten die Kriminalisten, dass sowohl eine große Gruppe am Werk sein könnte, die in verschiedenen, kleinen Zusammensetzungen arbeitet, oder mehrere - "mindestens zwei, eher drei" - Einzelgruppen.

Die Serie der Diebstähle von Geldautomaten in Niederösterreich hatte im Frühjahr - 24. März und 8. April - mit zwei gescheiterten Angriffen bei der Raiffeisenbank Langau (Bezirk Horn) begonnen. Mittlerweile gibt es im Bundesland elf Tatorte, allein seit 25. September wurden vier Geräte abtransportiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden