Mo, 20. November 2017

„PlayStation-Phone“

27.10.2010 12:11

Angeblich erste Bilder von PSP-Handy aufgetaucht

Das Geschäft mit Spielen für iPhone und Co. boomt – sehr zum Leidwesen traditioneller Handheld-Hersteller wie Sony, deren Absätze im mobilen Spielemarkt zuletzt schwächelten. Das japanische Traditionsunternehmen soll daher bereits seit längerem gemeinsam mit Sony Ericsson an einer Mischung aus PlayStation Portable und Handy arbeiten. Jetzt sind erste Bilder eines angeblichen Prototypen im Netz aufgetaucht.

Der US-Blog "Engagdet" (siehe Infobox) zeigt erste Bilder des "PlayStation-Phone", das sich rein optisch nur wenig von der PSP Go (siehe Bild) unterscheidet: Unter einem dem Bericht nach vermutlich 3,7 bis 4,1 Zoll großen Display verbergen sich die von der PSP gewohnten Buttons sowie ein Touchpad, das angeblich Multitouch-fähig sein soll.

Im Inneren werkeln ein 1-GHz-Prozessor von Qualcomm sowie 512 Megabyte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher von einem Gigabyte soll sich mittels MicroSD-Karten erweitern lassen. Als Betriebssystem kommt Android 3.0 zum Einsatz.

Was davon der Wirklichkeit entspricht, könnte laut "Engagdet" bereits Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres offenbart werden. Dann nämlich soll Sony das Gerät offiziell vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden