Mo, 18. Dezember 2017

"Waterloo für Linz"

27.10.2010 07:37

Hiesl erteilt "abgespecktem" Westring Abfuhr

"Ich hab ein gutes Bauchgefühl und hoffe auf eine positive Entscheidung für den Linzer Westring", wartet Straßenbaureferent Franz Hiesl darauf, dass Ministerin Doris Bures trotz Spar-Budget grünes Licht für das 527-Millionen-Euro-Projekt gibt. Einer abgespeckten Westring-Variante erteilte der ÖVP-Politiker neuerlich eine Abfuhr.

"Eine Sparvariante hat keinen Sinn. Was soll ein einröhriger Tunnel bringen, der von Anfang an überlastet ist", lehnt Hiesl jegliche abgeschlankte Version des Mega-Straßenbauprojektes für Linz kategorisch ab.

Alleinig einen verspäteten Baustart der Westbrücke könnte sich Oberösterreichs Straßenbaureferent vorstellen. Hiesls Appell in Richtung Wien – wo in den kommenden Wochen über das Schicksal der Verkehrsachse entschieden werden soll: "Es muss klar sein, dass Linz ein 'Waterloo' erleiden wird, wenn der Westring ausbleibt."

Die Zeichen für grünes Licht für den Westring dürften nicht schlecht stehen. Immerhin hat der Bund ja auch die Megaprojekte Koralm- und Brennerbasistunnel nicht gestrichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden