So, 19. November 2017

Baum gestreift

26.10.2010 21:44

Buschauffeur: „Das war doch nur alkoholfreies Bier“

Knapp ein Promille Alkohol hatte ein Buslenker (55) intus, als er am Montag in der Weiserhofstraße in Salzburg einen Baum streifte. Die beiden Fahrgäste blieben glücklicherweise unverletzt. Den Chauffeur kommt der Bierkonsum aber teuer zu stehen: Er ist seinen Führerschein und damit auch seinen Job los.

Der Fahrer der Albus-Marazeck-Linie 22 musste gegen 17.13 Uhr an einer Engstelle in der Weiserhofstraße einem entgegenkommenden Auto ausweichen. Dabei touchierte er mit dem rechten Außenspiegel einen Baum. Die Insassen blieben beim Anprall unverletzt.

Führerschein und Arbeitsplatz weg
Pflichtbewusst meldete der Chauffeur den Unfall der Polizei. Als der Alkotest exakt 0,94 Promille ergab, zeigte sich der Salzburger erstaunt: "Ja, ich habe etwas getrunken, aber das war doch nur alkoholfreies Bier!" Offensichtlich hat sich der Mann geirrt. Er musste an Ort und Stelle den Führerschein abgeben. Und damit ist auch der Arbeitsplatz weg.

Ein Kollege sprang für den Mann ein, der Bus konnte mit etwas Verspätung die Fahrt fortsetzen. Es ist der erste derartige Vorfall in Salzburg. Für Buslenker gilt ebenso wie für Berufskraftfahrer die 0,1-Promille-Grenze. Ab 0,5 Promille ist die Fahrlizenz weg.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden