Fr, 17. November 2017

Gaunerei per Mail

26.10.2010 17:12

Falscher Anwalt soll Betrugsopfern Angst machen

Wieder gibt es Alarm wegen dreister Betrüger-Mails. Wie bereits berichtet, erhalten ahnungslose Opfer immer wieder Zahlungsaufforderungen einer "falschen" Anwaltskanzlei. Inzwischen ist eine wahre Flut an solch dubiosen Nachrichten wegen "Urheberrechtsverletzungen" aufgekommen. Die Arbeiterkammer warnt: "Auf keinen Fall Geld überweisen!"

"Sie haben illegal Musik aus dem Internet heruntergeladen und müssen nun 100 Euro zahlen" - so oder so ähnlich lautet das Schreiben des Rechtsanwalts Florian Giese aus Deutschland. Den Juristen gibt es sogar – nur hat dieser mit den Schreiben der Betrüger überhaupt nichts zu tun.

Webauftritt von echtem Anwalt gefälscht
Die Täter fälschten sogar dessen Website, um dem Ganzen einen seriösen Anstrich zu verleihen. Es wurde bereits Strafanzeige erstattet. Alle rechtlichen Schritte ändern aber trotzdem nichts daran, dass diese E-Mails an Tausende Opfer verschickt wurden.

"Am besten ist es, die Nachrichten gar nicht zu beantworten und keinerlei Kontakt zum Absender aufzunehmen", sagt AK-Experte Manfred Neubauer. Denn die Betroffenen haben weder illegal Tonträger aus dem Internet heruntergeladen noch sonst etwas Falsches gemacht.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden