Mo, 18. Dezember 2017

Kaprun-Katastrophe

25.10.2010 19:01

Opfersprecher: Kein faires Verfahren in Österreich möglich

Die Seilbahnkatastrophe von Kaprun jährt sich am 11. November zum bereits zehnten Mal - Vertreter der Opferangehörigen haben aus diesem Anlass am Montag in Salzburg "Gerechtigkeit und nicht Geld" gefordert. "Wir haben eingesehen, dass in Österreich kein faires Verfahren möglich ist", stellten der deutsche Gutachter Hans-Joachim Keim, der Wiener Opferanwalt Gerhard Podovsovnik sowie der deutsche Opferangehörige Bernd Geier vom Verein "Gerechtigkeit für Kaprun" fest.

Neben Gerechtigkeit wollen die rund 500 Opferangehörigen des Brandinfernos auf dem Kitzsteinhorn, bei dem 155 Menschen den Tod fanden, auch, dass die Öffentlichkeit "die wahren Hintergründe der größten Katastrophe in der Geschichte der Zweiten Republik Österreichs kennt". "Wir wollen wissen, was im Tunnel passierte", sagte Geier. In Österreich wäre "nichts anderes als Vertuschen und Verheimlichen in dieser Causa auf der Tagesordnung gestanden".

Sachverständiger: "Heizstrahler wurde manipuliert" 
Der deutsche Sachverständige erläuterte erneut, dass der Heizstrahler überhaupt nicht in die Standseilbahn eingebaut hätte werden dürfen, denn dieses Gerät sei nur für den Haushalt zugelassen. Außerdem habe dieser keineswegs einen Konstruktions- oder Produktionsfehler gehabt, wie im Urteil des Strafprozesses in Salzburg angeführt. Man habe den Strahler der Firma Fakir umgebaut und mit einer Alu-Platte versehen, dann sei er wieder an der Verkleidung des Zuges befestigt worden. "Der Heizstrahler wurde eindeutig manipuliert - das haben die Gutachter auch gewusst", sagte Keim.

Zahlreiche Warnungen einfach ignoriert?
Für das deutsche Strafverfahren in Heilbronn hätte man den Heizstrahler wieder rückgebaut und dann nach Deutschland geschickt. Außerdem wären die Hydraulikanlagen mit brand- und explosionsgefährlichem Flugzeughydrauliköl betrieben worden. "Sowohl der Tunnelbetrieb als auch der ein- und umgebaute Heizlüfter in unmittelbarer Nähe zur Hydraulikanlage ignorieren sämtliche Warnungen, die vom Hersteller auf der Verpackungsaufschrift des Flugzeughydrauliköls aufgedruckt sind."

Anwalt: Gute Chancen auf Prozess in den USA
Podovsovnik erläuterte die rechtlichen Schritte, die bisher gesetzt wurden: So liegen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) noch immer einige Verfahren, darunter auch einige Beschwerden. "Es ist in Österreich kein straf- und zivilrechtlich faires Verfahren möglich, das Strafverfahren wurde heuer sogar für endgültig beendet erklärt. Je mehr Verfahren in Österreich vertuscht und verheimlicht werden, desto größer sind die Chancen auf Wiederaufnahme in den USA", so der Opferanwalt. Denn dort habe man ursprünglich argumentiert, in Österreich gebe es faire Verfahren, und es sei ein angemessener Gerichtsstand. Derzeit bereite man eine Anrufung der Generalprokuratur vor.

"Es hat keine Verkettung unglücklicher Umstände gegeben", zeigte sich der deutsche Opferangehörige überzeugt. Es habe sich der Verdacht der Existenz eines internationalen Kartells - bestehend aus Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen - erhärtet. Deshalb habe man Anzeige erstattet. "Entweder hat man gegen das Aktiengesetz oder das Kartellrecht verstoßen", so Geier, der ein Geflecht der mit der Gletscherbahnen Kaprun AG (GBK) verbundenen Unternehmen aufgezeigt haben will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden