Sa, 18. November 2017

Junge ÖVP empört

25.10.2010 15:18

Hiesl: Sparkurs „auch für Familien verkraftbar“

"Das sind schmerzliche Einschnitte – lieber wär's mir, wenn sie nicht nötig gewesen wären", so ÖVP-Familienlandesrat Franz Hiesl zum Steuer-und Sparpaket des Bundes, das auch Oberösterreichs Familien mit voller Wucht trifft. Trotz des Wermutstropfens glaubt Hiesl, dass die Kürzungen verkraftbar sind.

"Trotzdem hat sich die Regierung bemüht, alle Bevölkerungsgruppen heranzuziehen", glaubt Hiesl trotz aller Einsparungen nicht, dass die Familien bei der Budgetsanierung benachteiligt wurden. Immerhin gäbe es trotz Kürzungen wohl kein Land, das Familienförderungen so großzügig verteilen würde wie Österreich.

Wobei Hiesl doch einräumt, dass der Sparkurs – der den österreichischen Familien insgesamt 363 Millionen Euro wegnimmt – für manche Landsleute zur Mehrfachbelastung werden könnte: "Familien, wo Vater oder Mutter in die Arbeit pendeln, trifft es durch die Anhebung der Mineralölsteuer und Kürzungen der Familienbeihilfe doppelt."

Junge empört
Bei der jungen ÖVP des Landes hingegen hält man mit der Kritik an der Budgetsanierung nicht hinter dem Berg: "In einem Land, in dem die Kinderquote unter 1,4 liegt, bei Familien zu sparen, ist unverständlich", kritisiert Vorsitzende Helena Kirchmayr die Änderungen der Bezugsdauer für die Familienbeihilfe. Da diese künftig nur mehr bis zum vollendeten 24. und nicht wie bisher bis zum 27. Lebensjahr bezahlt würde, treffe dies Studenten besonders hart.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden