Mo, 20. November 2017

Umfassendes Werk

25.10.2010 10:03

Neue Doktorarbeit über das Heer der Fürsterzbischöfe

Für Salzburgs Fürsterzbischöfe kämpfte bis zum Jahr 1803 ein Berufsheer – knapp über 1.000 Soldaten schützten den Landesherrn, sie waren aber auch oft im Auslands-Einsatz. Der 40-jährige Thomas Mitterecker hat ihre Geschichte nun erstmals umfassend beleuchtet: "Die Soldatesca des Erzstiftes Salzburg" heißt seine Doktorarbeit.

Sie waren schlecht bezahlt, mussten mit elf bis zwölf Kreuzern am Tag auskommen und waren trotzdem treue Diener ihres Herrn, des Fürsterzbischofes. Thomas Mitterecker hat erstmals ein umfassendes Werk über diese Soldaten verfasst, kein leichtes Unterfangen, wie er erzählt: "Die Quellenlage war schlecht, vor allem, was den Alltag der Soldaten betrifft. Denn viele Unterlagen wurden mit dem Ende der Salzburger Selbstständigkeit vernichtet. Wer hebt schon Dokumente eines Staates auf, den es nicht mehr gibt."

Auch im Spanischen Erbfolgekrieg am Werk
Salzburger Grenadiere waren oft im Auslandseinsatz, sie wurden etwa mit 1.000 Mann im Spanischen Erbfolgekrieg (ab 1707) in Freiburg im Breisgau eingesetzt, das Heer wurde dabei schwer dezimiert. Bei der Besetzung Salzburgs durch Napoleon Ende 1800 war die Truppe gar nicht im Land, die Soldaten wurden in das österreichische "Regiment Neugebauer" eingegliedert.

Viel blieb nicht übrig: Waffen der Leibgarde Wolf Dietrichs sind auf der Festung zu sehen, Zeichnungen der Grenadiere und Bilder der alten Kasernen. Eine stand bis 1863 dort, wo nun der "Fisch Krieg" am Hanuschplatz ist. Einzige erhaltene Kaserne aus der Zeit der Fürsterzbischöfe ist die Klausenkaserne (Müllner Hauptstraße 3). Am 11. November präsentiert der Autor sein Buch in der Walser Bachschmiede (19 Uhr).

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden