Fr, 24. November 2017

Schnee unterschätzt

25.10.2010 07:28

25-Jähriger verbrachte Nacht auf Felssims

19 Stunden hat ein 25-jähriger Rallyesportler aus Schlierbach auf einem schmalen Felssims im Toten Gebirge ausharren müssen, nachdem er sich – wie berichtet – bei der Überquerung des Toten Gebirges im bereits hüfthohen Schnee verausgabt, verirrt und verletzt hatte. Erst nach einer Nacht wurde er gefunden. Im "Krone"-Interview sagte er, dass er den "Schnee am Berg unterschätzt" habe.

"Krone": Sie mussten 19 Stunden auf einem nur einen Meter mal einen halben Meter "großen" Felsvorsprung ausharren. Daneben ging's dreißig Meter in die Tiefe. Wie kamen Sie denn überhaupt dorthin?
Patrick W.: Ich wollte das Tote Gebirge überqueren. Vom Grundlsee bin ich in fünf Stunden zum Appelthaus aufgestiegen. Der Schnee war kniehoch. Das Appelthaus hatte schon zu. Daraufhin bin ich Richtung Offensee abgebogen. Aber der Schnee wurde dann hüfthoch. Ich bin vier Stunden gewandert, erst dann hab' ich zum Offensee hinunter gesehen. Ehrlich gesagt hab' ich unterschätzt, dass in den Bergen schon so viel Schnee liegt.

"Krone": Beim Abstieg sind Sie in einer Schlucht abgestürzt und haben sich dabei auch noch die Schulter ausgekegelt.
Patrick W.: Ja, und dann bin ich 19 Stunden auf dem Vorsprung gelegen und hab' auf Hilfe gewartet. Mein Handy hab' ich  ausgerechnet diesmal im Auto vergessen gehabt. Aber ich hab' mir gedacht, meine Freundin spürt sicher, dass es mir schlecht geht und schlägt Alarm. Als um zehn Uhr abends ständig Hubschrauber geflogen sind, hab' ich gewusst, dass die Suchaktion angelaufen ist.

"Krone": Hatten Sie keine Angst vor der Nacht im Freien?
Patrick W.: Schon, aber es war gar nicht so kalt, wie ich geglaubt habe. Ich hab' geschaut, dass ich nicht einschlafe und mich bewege. Aber ich bin dann doch zwischendurch für 20 oder 30 Minuten eingenickt.

"Krone": Welche Ausrüstung hatten Sie für die Tour dabei?
Patrick W.: Laufhose, Skihose, Leiberl, Pulli, Skijacke, Kapuze und Haube, zwei Paar Handschuhe, zwei Paar Schuhe und Socken, fünf Mohnweckerln, drei Ovomaltineriegel und Tee.

"Krone": Sie sind auch Rallyesportler. Haben Sie schon öfter so etwas Gefährliches erlebt?
Patrick W.: Eigentlich nicht. Ich gehe oft in die Berge, aber riskiere normalerweise nichts.

Interview: Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden