So, 19. November 2017

Abteilung vor Sperre

24.10.2010 18:59

SP fordert nun Noteinsatz für Spital St. Pölten

Im Krankenhaus St. Pölten soll die Orthopädische Abteilung 2013 geschlossen werden. Für SP-Mandatar Anton Heinzl unverständlich: "Hier werden 1.300 Patienten pro Jahr behandelt."

Die geplante Verlegung der Abteilung nach Krems stößt bei Medizinern und Politikern auf Unverständnis: "Das ist ein Schildbürgerstreich. St. Pölten wurde doch gerade erst um mehrere hundert Millionen Euro ausgebaut und wir sind hier eine der am dichtesten besiedelten Regionen", so Nationalratsabgeordneter Anton Heinzl. Er fordert von VP-Landesvize Wolfgang Sobotka, die geplante Schließung zurückzunehmen.

"Wir wollen niemandem etwas über die Medien ausrichten. Fest steht, dass gemeinsam landesweit an medizinischen Schwerpunktabteilungen gearbeitet wird. Es kommt deshalb demnächst auch in St. Pölten zu Gesprächen", heißt es aus der Landesklinikenholding.

von Lukas Lusetzky (Kronen Zeitung) und krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden