Di, 21. November 2017

Täter in U-Haft

24.10.2010 11:35

Zwölfjähriger in Linz überfallen und sexuell missbraucht

Während in Gaspoltshofen und Asten die Angst vor einem Kinderfänger umgeht, hat sich in Linz tatsächlich ein schlimmer Fall ereignet: Am Freitag vor einer Woche überfiel ein vorerst unbekannter Jugendlicher im Stadtteil Auwiesen einen zwölfjährigen Schüler und missbrauchte ihn sexuell. Erst nach einer Woche konnte der Tatverdächtige nun ausgeforscht und verhaftet werden.

Der Zwölfjährige sei vor rund eineinhalb Wochen von dem älteren Jugendlichen auf der Straße angesprochen und anschließend hinter eine Mauer gezerrt und sexuell misshandelt worden, so die Polizei. Am Abend habe der Schüler seiner Mutter erzählt, was vorgefallen sei, und sie habe Anzeige erstattet.

Peiniger auf Foto wiedererkannt
Dem Opfer wurden Polizeifotos, die im Zusammenhang mit anderen Straftaten gemacht worden waren, vorgelegt. Auf einem der Bilder erkannte der Bub seinen mutmaßlichen Peiniger wieder. Der mutmaßliche Täter wurde daraufhin festgenommen. Es handelt sich um einen amtsbekannten 17-Jährigen. Er gestand laut Polizei das Verbrechen und sitzt seit Freitag in U-Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden