Sa, 25. November 2017

Umwelt in Gefahr

23.10.2010 17:27

„Alu-Giftdeponie ist ernste Bedrohung für unser Wasser!“

Die Rettung des niederösterreichischen und burgenländischen Trinkwassers für kommende Generationen haben sich Bürger und Politiker zum Ziel gesetzt. Denn die Giftbrühe in der Aluschlacke-Deponie bei Wiener Neustadt gefährdet das kühle Nass. Der Appell ist klar: "Wir hoffen auf Hilfe von Minister Niki Berlakovich!"

Ein wahrer Giftcocktail in Form von rund 700.000 Tonnen Alu-Schlacke schlummert im Erdreich nahe der Autobahn bei Wiener Neustadt. Die Altlast aus den 1970er-Jahren soll nun rasch geräumt werden, fordern betroffene Bürger, Umweltexperten und Politiker. "Hier tickt eine ökologische Zeitbombe", erklärten auch SP-Klubobmann Christian Illedits und Abgeordneter Robert Hergovich.

Denn wenn der Grundwasserspiegel steigt, könnten Giftstoffe wie Schwermetalle, Ammonium, Nitrat sowie Chloride austreten und durch die Strömung auch in die nahen Bezirke Mattersburg und Eisenstadt geschwemmt werden. "Umweltminister Niki Berlakovich sollte sich seiner burgenländischen Wurzeln besinnen und rasch handeln", forderte Illedits.

Seitens des Ministeriums betont man, dass derzeit nach der besten Lösungsmöglichkeit für das Areal gesucht werde. "Wir können aber noch keinen Zeitplan vorlegen. Das wäre unseriös", hieß es aus dem Büro von Berlakovich.

von Lukas Lusetzky und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden