Mo, 23. Oktober 2017

Bildungssystem

23.10.2010 17:35

Pühringer: Zuständigkeits-Chaos beenden

"Kaum ein Bereich ist so unübersichtlich in den Zuständigkeiten wie das Bildungssystem. Da wollen wir endlich klare Verhältnisse", facht Landeshauptmann Josef Pühringer die Debatte um die "Verländerung" der Schulen weiter an. Und er wehrt sich gegen jene, die den Bundesländern dabei "Kantönligeist" unterstellen.

"Nach unserer Vorstellung soll der Bund für alles zuständig sein, was eine durchlässige österreichische Schule gewährleistet: Grundsatzgesetze, Lehrpläne, Schultypen, Schulzeit, Bildungsziele und Dienstrecht für alle Lehrer", zählt Pühringer auf.

Im Gegenzug sollen die Länder für Durchführungsbestimmungen, Organisation und Personalmanagement zuständig sein: "Vor Ort können wir Probleme der Schulverwaltung besser lösen", wie Pühringer meint. Niemand wolle dabei völlig unterschiedliche Systeme in den Bundesländern realisieren, zum Beispiel vier Jahre Volksschule in Niederösterreich neben fünf Jahren Volksschule in Oberösterreich. Damit wehrt sich Pühringer auch gegen Bedenken von IHS (Institut für Höhere Studien)-Chef Felderer gegen die Verländerung des Schulsystems.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).