Sa, 18. November 2017

Erste Hinweise

23.10.2010 13:59

Polizei enthüllt wahres Gesicht von Linzer Bankräuberin

Knalleffekt bei der Jagd nach der Bankräuberin von Linz: Vor dem Überfall mit Pistole und Stöckelschuhen Anfang Oktober war die schlanke Lady bereits am 4. Oktober um 11.30 Uhr in der Volksbankfiliale in der Wiener Straße - und zwar unmaskiert.

Auf den Bildern ist die Pistolenlady allerdings ohne Schminke, Sonnenbrille und schwarze Haube am Kopf zu sehen. Fahnder entdeckten die Aufnahmen der unmaskierten Räuberin bei der Durchsicht der Fotos aus der Überwachungskamera: "Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit dieselbe Person."

Die Räuberin betrat am 7. Oktober kurz nach 9 Uhr die Bank, bewaffnet mit einer Pistole mit einem auffällig langen Lauf und rotem Endstück. Sie bedrohte die drei Angestellten und flüchtete dann mit ihrer Beute vorerst zu Fuß. In der Raimundstraße stieg sie laut Zeugen als Beifahrerin in einen silberfarbenen Mercedes, der dann stadtauswärts fuhr.

Die Fahndung blieb bisher ohne Erfolg. Die Täterin ist etwa 1,65 Meter groß, war schwarz bekleidet, trug eine Sonnenbrille und weiße Stöckelschuhe. Zu der Komplizin gab es keine nähere Beschreibung. Die Polizei hofft nun mithilfe des Fotos Hinweise auf die Räuberin zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden