Sa, 25. November 2017

Betreuungsnovelle

23.10.2010 10:56

1.000 Pädagogen protestierten vor Linzer Landhaus

Mehr als 1.000 Kindergärtnerinnen und Horterzieherinnen sind am Freitag bei einer Demo gegen die Betreuungsnovelle vor dem Linzer Landhaus auf die Barrikaden gestiegen. Mit Transparenten prangerten die Pädagogen an, dass das neue Gesetz auf dem Rücken der Kinder durchgesetzt werde. Zudem forderte eine Erzieher-Delegation im persönlichen Gespräch mit ÖVP-Landesrätin Doris Hummer mehr Qualität und weniger Bürokratie sowie ein neues Dienstrecht.

Seit vier Jahren werde um ein Dienstrecht verhandelt, bisher ohne Ergebnis, stellten die Redner fest. Man wolle weiterhin gut arbeiten, das solle aber ordentlich honoriert werden. Qualität koste eben Geld. Krabbelstuben, Kindergärten und Horte sollten ein einziges Dienstrecht haben, ebenso die Beschäftigten bei den verschiedenen Trägern wie Gemeinden, Caritas oder Kinderfreunde.

Durch die neuen gesetzlichen Bestimmungen des Landes sei zu befürchten, dass es zur Auflösung von Kindergartengruppen komme, zu Stundenkürzungen, zu Änderungen der Dienstverträge, zu Gehaltsverlust und zu Kündigungen. Wenn dies eintrete, werde die Gewerkschaft die betroffenen Kollegen beim Gang zum Arbeitsgericht unterstützen, warnten ihre Redner. Besonders erzürnt die Pädagogen, dass sie im Oktober Listen über die Frequenz des Kindergartenbesuches führen sollen. Damit seien sie angehalten, sich selbst wegzurationalisieren, lautete ihr Vorwurf, außerdem leide durch diese Bürokratie die Qualität der Kinderbetreuung.

Gratiskindergarten ist gesichert
Die zuständige Landesrätin Doris Hummer empfing eine Delegation der Kundgebungsteilnehmer zu einem Gespräch. Sie stellte davor zu der Protestkundgebung fest, es gebe wie in jedem Veränderungsprozess "ganz viele Befürchtungen". Doch die Finanzierung des Gratiskindergartens sei gesichert. Das Land übernehme die Mehrkosten durch den Wegfall der Elternbeiträge. Sie verstehe die Kritik an zusätzlichem bürokratischen Aufwand wegen der Aufzeichnungspflicht in einem Referenzmonat nicht, weil sie nur einen Monat dauere. Sie sei aber notwendig, um Transparenz zu erhalten.

Hummer zitierte einen Fall, in dem drei Kindern zwei Betreuerinnen und eine Helferin gegenüberstünden. Sie sei auch ohne Kundgebung seit der Übernahme der Zuständigkeit ständig mit den Vertretern der Kindergärtenpädagogen im Gespräch. Im Vorfeld der Veranstaltung sei von Betriebsräten in Unternehmen mit Unwahrheiten Angst bei den Eltern geschürt worden, das sei nicht in Ordnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden