Mo, 11. Dezember 2017

Erzbischof hilft mit

23.10.2010 10:18

Protestmarsch gegen Lkw-Transit in St. Gilgen

"Rettet das Salzkammergut" oder "Stopp dem Lkw-Transit" hat in großen Buchstaben auf den Plakaten gestanden. Am Freitag marschierten 200 Bürger durch St. Gilgen, die mit ihrem Staßenfest auf den steigenden Lkw-Verkehr in den Gemeinden aufmerksam machten. An der Spitze: Salzburgs Erzbischof Alois Kothgasser.

"Gerade in so einer wertvollen Landschaft wie dem Salzkammergut muss man an die Reduktion des Transitverkehrs denken, vor allem im Sinn der Kinder", sagte Kothgasser. Und dass der Erzbischof auf der Seite der Bevölkerung steht, zeigt er auch beim Autofasten oder als es damals um die Brenner Autobahn ging.

"Für uns ist die Erzdiözese eine große Unterstützung", weiß Silvester Leitner, Sprecher der Bürgerinitiative "Lebensraum Salzkammergut", der mit den Anrainern gegen den Transitverkehr auf der Wolfgangsee-Route kämpft. Gut 200 Bürger aus der Region versammelten sich am Mozartplatz in St. Gilgen, um mit einer friedlichen Kundgebung auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.

"Wir müssen unsere Natur bewahren"
Für 15 Minuten war die Wolfgangseestraße für den Verkehr gesperrt, die Pkw-Lenker nahmen es geduldig zur Kenntnis. "Wir müssen unsere Natur bewahren", stellte sich Kothgasser auf die Seite der Bevölkerung. Die Pfarren haben genauso wie die Gemeinden der Initiative ihre Hilfe zugesichert.

"Es war eine gute, eine durchwegs positive Stimmung zu spüren", zeigte sich Leitner nach der Veranstaltung zufrieden. Und er unterstrich die Forderung der Bürgerinitiative: "Eine Tonnagebeschränkung für die Durchzugslastwagen."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden