Fr, 24. November 2017

Dicke Lippe

22.10.2010 13:00

Christina Aguilera von Jordan Bratman geschlagen?

Mitte Oktober hat Christina Aguilera die Scheidung von ihrem Ehemann Jordan Bratman eingereicht. "Unvereinbarkeit der Charaktere" lautet die offizielle Begründung im Gerichtsdokument. Nun berichten US-Medien, dass Bratman seine Frau geschlagen haben soll - ein Foto zeigt die Sängerin am Tag, bevor sie die Scheidung eingereicht hat, mit geschwollener Unterlippe und einer Wunde knapp unter dem Mund. Auch ein Grund für die Attacke wird genannt: Bratman soll Aguileras Bisexualität nicht verkraftet haben.

Wie mehrere US-Medien, darunter "RadarOnline", berichten, sei Christina Aguilera nur einen Tag, bevor sie sich von Bratman getrennt hat (das war am 12. Oktober), mit Gesichtsverletzungen und Prellungen am ganzen Körper ins Sinai Medical Center in Los Angeles gekommen. Eine Augenzeugin erinnert sich entsetzt: "Christina blutete aus dem Mund und hatte eine aufgeplatzte Lippe."

Streit wegen lesbischer Liebe?
Aguilera sei in Begleitung von Bratman gewesen, der bei der Aufnahme angab, sie sei gestürzt. So recht glauben will das niemand. Vielmehr wird von einem Eifersuchtsanfall des 33-jährigen Musikproduzenten gemunkelt, der die Passion seiner Frau für gleichgeschlechtliche Liebe nicht verkraftet habe. Im Mai hatte die Sängerin gegenüber dem Magazin "Out" erklärt, dass ihr Ehemann wisse, dass sie auch auf Frauen stehe, und dass es ihr Spaß mache, offen zu sein und sich auszutoben.

Laut einem Bericht der britischen "Sun" sei die prominente US-DJane Samantha Ronson, deren Affäre mit Schauspielerin Lindsay Lohan für Schlagzeilen gesorgt hat, bei Aguilera gewesen, als diese das Scheitern ihrer Ehe öffentlich machte. Liebespaar oder Frauenfreundschaft? Da sind sich die US-Gazetten noch uneins. Fakt ist lediglich: Die beiden kennen sich seit Jahren, sind eng befreundet und verkehren in denselben Kreisen. "Samantha und Christina waren auch gemeinsam bei Nicole Richies Polterabend in Mexiko", berichtet ein Bekannter.

"Viele Tränen und Trauer"
Unterdessen hat Aguilera dem US-Magazin "Redbook" ein Interview gegeben, in dem sie über das Gefühlschaos und die emotionalen Schmerzen spricht, die ihr die am 15. Oktober eingereichte Scheidung von Bratman bereitet. "Es ist nicht einfach und es gab viele Tränen und Trauer", wird die 29-Jährige zitiert. Und weiter: "Es ist unmöglich, sein Leben und sich selbst über Nacht neu zu definieren." Zum Glück habe sie ihre Mutter und einen Freundeskreis, die ihr 24 Stunden am Tag beistünden. "An Tagen, an denen es für mich unmöglich ist, morgens aus dem Bett aufzustehen, geschweige denn meine Aufgabe als Mutter wahrzunehmen, ist es ihre Unterstützung und Aufmunterung, die mir helfen weiterzumachen."

Ihr Sohn Max, für den sie das alleinige Sorgerecht beantragt hat, gibt ihr während der schweren Zeit Kraft. Der Bub wird im Jänner drei und sei ihre "Quelle der Freude". Ihm verdanke sie es, dass sie mental gesund bleibe. "Seine Bedürfnisse und sein Glück sind meine Hauptprioritäten, und meine größte Sorge ist es, ihn zu beschützen und ihm Sicherheit zu geben."

Aguilera und Bratman hatten sich 2002 kennengelernt, als er ein Album für sie produzierte. Das Paar hatte im November 2005 in Kalifornien geheiratet. Aguilera war 1999 mit dem Lied "Genie In A Bottle" bekannt geworden. Die vierfache Grammy-Gewinnerin hat seitdem mehrere Alben veröffentlicht und auch geschauspielert. Ihr neuer Film "Burlesque" (den Trailer findest du in der Infobox), in dem sie an der Seite von Cher eine Tänzerin spielt, kommt am 24. November in den USA in die Kinos.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden