Di, 21. November 2017

Für Steuereinnahmen

21.10.2010 16:07

Land legalisiert Glücksspiel-Automaten

Diese Geldquelle ist zu verlockend: Das Land Oberösterreich hat jetzt das (seit 1992 verbotene) "kleine Glücksspiel" mit Spielautomaten legalisiert. Statt der rund 4.000 illegalen Automaten soll es künftig nur noch 1.175 legale geben, die dem Land Steuereinnahmen in Höhe von 5,3 Millionen Euro im Jahr bringen sollen.

36.000 Euro pro Jahr seien je Automat für die Betreiber erzielbar, rechnen die Landesexperten. Für den Bund fielen da 3.000 Euro an Steuern ab, für das Land sollen es 4.500 Euro sein. "Damit beträgt der jährliche Ertrag der Glücksspielautomatenabgabe im Vollbetrieb aller 1.175 Glücksspielautomaten 5,3 Millionen Euro", heißt es im nun vorhandenen Gesetzestext voller Vorfreude.

Mit diesem Gesetz wird umgesetzt, was alle vier Landtags-Parteien schon kurz nach der Wahl 2009 grob vereinbart hatten: Das Verbot des "kleinen Glücksspiels" in Oberösterreich abzuschaffen, um die illegalen Automaten zurückzudrängen und dem Land Steuereinnahmen zu verschaffen.

Spielerschutz?
Zugleich soll das Gesetz auch karitativ wirken: "Dieses Landesgesetz ist intentional auf den Schutz von Spielern ausgelegt und soll daher auf diese Gruppe besondere – positiv zu wertende – Auswirkungen haben", heißt es in den Erläuterungen zum Gesetzestext.

Und das wird nicht leicht: "Kleines Glücksspiel: Hohe Suchtgefahr für Jugendliche" betitelte das Kuratorium für Verkehrssicherheit kürzlich eine Studie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden