Fr, 24. November 2017

„Böse Geschäfte“

21.10.2010 15:46

Nicolas Cage ruft zum Kampf gegen Menschenhandel

Zu einer "gemeinsamen Front" gegen die Menschenhandels-Mafia und die internationale organisierte Kriminalität, hat Schauspieler Nicolas Cage am Donnerstag anlässlich einer UNO-Konferenz in Wien aufgerufen. "Ich habe viele Kinder getroffen, die Opfer von Verbrechen geworden sind, und ich habe mir ihre Geschichten angehört. Ihre Erzählungen waren herzzerreißend", sagte der Hollywood-Star, der als UN-Sonderbotschafter für Globales Recht fungiert, unter Tränen.

"Im Laufe meiner Karriere als Schauspieler habe ich viele Rollen gespielt: Helden und Schurken, Liebhaber und Verlierer, und ja, sowohl Kriminelle als auch deren Verfolger. Aber Sonderbotschafter für Globales Recht für das Büro der Vereinten Nationen ist sicherlich die Rolle, die die größte Herausforderung darstellt und die größte Bedeutung hat", so Cage, der in über 65 Filmen mitgespielt hat und für seine Rolle in "Leaving Las Vegas" einen Oscar erhielt.

Nicolas Cage: "Die Statistiken sind irre"
"Es ist leicht, überwältigt zu werden, wenn wir über internationale organisierte Kriminalität reden. Die Statistiken sind irre", meinte der Schauspieler. Kriminelle würden oft eine kolossale Menge an Geld mit ihren "bösen Geschäften" verdienen. "Das Leben einer ungenannten Zahl von Opfern wurde aufgrund des organisierten Verbrechens beschädigt oder überhaupt ausgelöscht", sagte Cage.

In Laufe der Jahre hat er viele junge Opfer kennengelernt. "Sie waren Überlebende des Handels mit Sexsklaven oder ehemalige Kindersoldaten, einige machten gerade eine Drogentherapie oder wurden wegen HIV behandelt. Ich habe ein junges Mädchen getroffen, das die Sexsklavin eines Rebellenführers war und das von ihm ein Kind bekommen hat. Ich habe einen Burschen getroffen, der gezwungen wurde, seine Schwester zu töten. Aber ich war auch erstaunt und bewegt, welche unglaubliche Stärke und Widerstandskraft diese Kinder gezeigt haben. Sie hatten eine fast unvorstellbare Kraft zu vergeben - sowohl sich selbst als auch anderen", erzählte Cage.

UNDOC-Geschäftsführer zollt Cage Respekt
Der Geschäftsführer von UNODC, Juri Fedotow, zollte dem Schauspieler Respekt: "Er hat einen Fonds aufgelegt, der ehemaligen Kindersoldaten hilft. Zusätzlich zu seiner Arbeit von UNODC hat er sich auch für die internationale Kontrolle von Schusswaffen und für den Wiederaufbau von New Orleans nach dem Hurrikan Katrina eingesetzt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden