Mo, 20. November 2017

Verurteilt

21.10.2010 15:28

Innviertler stellte „Pickerl“ aus, ohne Autos zu überprüfen

Weil er sogenannte "Pickerl" ausgestellt hat, ohne die Autos überhaupt überprüft zu haben, ist ein Innviertler am Donnerstag wegen Amtsmissbrauchs bedingt zu acht Monaten Haft und 2.400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Drei weitere Männer fassten wegen Beihilfe vier bis sechs Monate bedingte Haft aus und müssen bis zu 1.800 Euro Strafe zahlen. Die Urteile sind jedoch noch nicht rechtskräftig.

Ein 42-jährige Unternehmer vertraute ganz auf das Urteil zweier Geschäftsfreunde, ebenfalls Werkstättenbetreiber, die ihm eine Liste mit Mängeln an den Fahrzeugen, die sie selbst behoben hätten, zeigten. Daraufhin hätte der Mann eigentlich die Autos noch einmal selbst überprüfen müssen, bevor er die §57a-Plaketten, die "Pickerl", ausstellte. Das unterließ er aber und ersparte sich und den beiden mitangeklagten Werkstättenbesitzern etliche Wege. Seinen Angestellten leitete er an, es genauso zu tun.

Mitarbeiter hatte Angst um Job
Von Februar 2006 bis September 2008 waren die vier Männer aus dem Bezirk Ried im Innkreis auf diese Weise am Werk, bevor die Polizei sie hochgehen ließ. Der Staatsanwalt warf dem Werkstättenbetreiber und seinem Angestellten vor, sie hätten ihre Befugnisse wissentlich missbraucht, die Geschäftsfreunde hat er wegen Beihilfe angeklagt. Der "Pickerl"-Aussteller sah sein Unrecht ein und war geständig. Sein Mitarbeiter gab vor Gericht an, dass er seinen Job nicht verlieren wollte und deshalb mitgemacht habe. Die Geschäftsfreunde erklärten, sie hätten die Beamtenfunktion des Werkstättenbetreibers als Plakettenaussteller "nicht so eingeschätzt". Zudem hätten sie die Autos wirklich repariert und keine "Rostschüsseln" auf die Straße gelassen.

700 "Pickerl" "blind" verteilt
In den zweieinhalb Jahren seien an die 700 "Pickerl" auf diese Weise unter die Leute gekommen, schätzte der Staatsanwalt. Nachgewiesen konnten freilich nur weniger Fälle werden. Der Werkstättenbesitzer fasste eine bedingte Freiheitsstrafe von acht Monaten und eine unbedingte Geldstrafe von 2.400 Euro aus, seinen Angestellten traf es mit sechs Monaten bzw. 1.800 Euro. Die beiden mitangeklagten Mechaniker kamen mit jeweils vier Monaten bedingt und 1.200 Euro unbedingter Geldstrafe davon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden