Sa, 18. November 2017

1.441 Unterschriften

23.10.2010 17:17

Unterstützung für Eislaufplatz in Klosterneuburg

Die Stadt Klosterneuburg will, wie berichtet, die Schlittschuharena im Sportzentrum Happyland dem Sparstift opfern. Die Nachwuchs-Eishockey-Spieler stehen bei Saisonbeginn enttäuscht ohne Spielfeld da. Hohe Kosten und technische Probleme sollen die Gründe für die Schließung sein. Jetzt wurden 1.441 Unterschriften gegen die geplante Sperre gesammelt und im Rathaus vorgelegt.

"Der Eislaufplatz im Happyland geht nicht mehr in Betrieb", klagte Anton Sedlacek - er war bis zu seiner Pension Haustechniker im Freizeitzentrum. Die technischen Probleme seien nur vorgeschoben, war der 62-Jährige überzeugt - Gerüchten zufolge muss die Schlittschuh- einer Basketballarena weichen.

Das bestätigte auch Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager: "Unternehmensberater empfehlen den Ausbau der Hallen anstelle des Eislaufplatzes." Keine Woche nach dem Bekanntwerden der Pläne klopften bereits die Unterstützer der kleinen Eishockey-Spieler mit 1.441 Unterschriften beim Stadtchef an.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden