Sa, 18. November 2017

In St. Martin

20.10.2010 15:59

Betrunkener randaliert auf Friedhof

Wieder ein Zwischenfall am Friedhof St. Martin bei Linz: Ein 23-Jähriger hat am Dienstag auf dem Gottesacker zu randalieren begonnen und einen Friedhofsmitarbeiter ins Gesicht geschlagen.

Der arbeitslose Linzer war am Vormittag betrunken mit einer Flasche Schnaps auf dem Friedhof unterwegs und beschimpfte andere Gäste. Dann machte er sich an einem Kerzenautomaten zu schaffen und schlug auf das Gerät ein. Ein Friedhofsmitarbeiter stellte den Linzer zur Rede, wobei es zu einer Rangelei kam.

Der Betrunkene schlug den Angestellten, riss sich los und lief davon. Eine Polizeistreife schnappte den 23-Jährigen kurz darauf, er wird wegen Ordnungsstörung angezeigt. Der Friedhofsmitarbeiter blieb unverletzt.

Erst am Freitag waren zwei Frauen auf dem Friedhof überfallen worden. Drei Verdächtige wurden mittlerweile von der Polizei festgenommen.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden