Sa, 25. November 2017

„White Powder“

20.10.2010 15:31

Thurman und Co: Puderquasten-Unfälle der Stars

Ist in Hollywood eine geheime "White Powder"-Bewegung gegründet worden? Nach Nicole Kidman, die im Vorjahr zu einer Veranstaltung mit rettungslos verpudertem Gesicht erschienen war, hat nun auch Uma Thurman zu tief in die Puderdose geschaut und einen Auftritt mit völlig verhunztem Make-up absolviert.

Die 40-jährige Schauspielerin war in New York als Gastrednerin zu einer Veranstaltung an der Universität geladen gewesen. Adrett gestylt im schwarzen Kostüm und mit dezentem Schmuck marschierte Thurman ein und hielt ihre Rede – leider mit viel zu viel weißem Puder auf der Nase und rund um die Augen. Offenbar hatte es niemand für nötig befunden, sie darauf aufmerksam zu machen.

"Vergiss Bill, töte den Visagisten"
Die US-Website "TMZ" kommentierte den Puderquasten-Unfall in Anspielung auf Thurmans Filmerfolg "Kill Bill" hämisch: "Forget Bill, kill makeup artist", was so viel heißt wie "Vergiss Bill, töte den Visagisten".

Im Vorjahr hatte Nicole Kidman für ähnliche Schlagzeilen gesorgt, als sie mit zu viel Puder auf der Nase bei der Premiere von "Nine" auftauchte. Aufregung gab es auch um einen Puderunfall von Lindsay Lohan. Das Starlet war im März 2010 fotografiert worden, als aus ihren Schuhen extrem viel Fußpuder herausstaubte.

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden