Mi, 22. November 2017

„Nur“ Zimmerbrand

20.10.2010 15:00

Putzmittel lösten Feuer in Linzer Spital aus

"Wenn's heißt Spital, brauchst' nicht überlegen. Da müssen rasch viele Kräfte vor Ort sein. Deshalb fahren auch immer gleich zwei Züge aus." Der Linzer Branddirektor Gerhard Greßlehner ist froh, dass der Einsatz bei den "Schwestern" im Nachhinein "nur ein Zimmerbrand" war. Eine Evakuierung "wäre ein Horror" gewesen.

Vermutlich hatte eine Reaktion von Putzmitteln im Lager im fünften Stock des Konvents den Brand ausgelöst. Ein Zimmerbrand, wie jeden Tag in Linz, nur mit dem Zusatz: "Krankenhaus". Und damit ein Schreckensszenario für Helfer.

"Zusätzlich zum Feuer kommt hier auch noch die Personenbergung. In einem Hochhaus können Bewohner selbst fliehen, solange sie nicht abgeschnitten sind. In Seniorenheimen oder Spitälern sind die Betroffenen meist in ihrer Mobilität eingeschränkt", erklärt Greßlehner die zusätzliche Problematik.

Evakuierung als letztes Mittel
Wenn evakuiert werden muss, dann innerhalb desselben Stockwerks von einem Brandabschnitt zum anderen. "Die Evakuierung von einem Stockwerk zum nächsten oder gar die Räumung eines ganzen Gebäudes ist in den Notfallplänen vorhanden, aber die allerletzte Option", so der Branddirektor, der sich an 1994 erinnert, wo er beim Schlachthofbrand Einsatzleiter war und eine Explosionsgefahr durch Ammoniak bestand. "Brucknerhaus, Tabakwerke und die Eishalle waren geräumt, aber die Fauen- und Kinderklinik zu evakuieren, das ist uns erspart geblieben."

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden