Mi, 22. November 2017

„Akut ausgebrannt“

20.10.2010 14:35

Kammern: Arbeit in Spitälern als Gefahr für Gesundheit

Ärzte- und Arbeiterkammer wollen in Niederösterreich künftig stärker als bisher an einem Strang ziehen. Anlass seien die schlechten Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern, teilten die Interessenvertretungen am Mittwoch mit. "Verantwortungsvolles Handeln" sei gefragt.

Laut Christoph Reisner, Präsident der NÖ Ärztekammer, sind bereits 31 Prozent der Spitalsärzte in Niederösterreich "emotional erschöpft, also in einer Vorstufe zum Burnout". Weitere elf Prozent seien "akut ausgebrannt". Im Pflegebereich kämen zu psychischen auch große körperliche Belastungen hinzu, die bei rund 40 Prozent der Beschäftigten durch Heben und Tragen schwerer Lasten entstünden. Ein Drittel leide unter den "schwierigen Körperhaltungen und Bewegungsabläufen", so Reisner. Die Arbeitsbedingungen in den Gesundheits-, Pflege- und Sozialbetreuungsberufen hätten sich in den vergangenen Jahren "immer mehr verschlechtert" und "mittlerweile ein gesundheitsgefährdendes Maß erreicht".

Der Schulterschluss komme "im richtigen Moment", stellte Hermann Haneder, Präsident der Arbeiterkammer NÖ, fest. Die Bedrohung für Patienten, schon demnächst massive Qualitätsverluste in Kauf nehmen zu müssen, "sollte den politisch Verantwortlichen zu denken geben". Für Experten - Haneder nannte diesbezüglich Ärzteschaft, Pflege- und Betreuungspersonal - seien "Mängel bereits deutlich erkennbar".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden