Di, 21. November 2017

Grundverkauf stockt

19.10.2010 17:00

Post lässt Pendler wegen neuen Parkdecks zappeln

Ein wahres Schmuckstück ist der Bahnhof in St. Pölten (Bild) nach dem Abschluss des großzügigen Umbaus. Allerdings: Viele Pendler wissen nicht, wo sie ihre Autos abstellen sollen. ÖBB, Stadt sowie Land wollen ja das alte Postgebäude neben der Hauptstadt-Station als Parkdeck nutzen. Ein Kaufangebot wurde längst abgegeben, doch die Post-Manager lassen Bürgermeister Matthias Stadler zappeln – und damit Tausende Pendler im Stich.

Jetzt platzt dem Stadtchef der Kragen: "Unsere Geduld ist bald zu Ende!" Stadler will sich von den Eigentümern des hässlichen Altbaus nicht hinhalten lassen: "Entweder es fällt eine Verkaufsentscheidung bis Ende des Monats, oder wir bauen das Parkhaus woanders." Pläne für ein Projekt auf der Nordseite des Bahnhofs liegen fix und fertig im Rathaus.

Der Postfuchs bleibt davon unbeeindruckt: Die Prüfung aller Anbote dauere noch zwei Wochen, heißt es.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden