Fr, 24. November 2017

Sparstift angesetzt

19.10.2010 17:14

Wunsch nach mehr Geisterkrallen wurde nie erfüllt

Um gefährliche Geisterfahrten zu stoppen, hatte der damalige Verkehrsreferent Erich Haider vor Jahren Geisterkrallen installieren lassen. Und weitere von der Asfinag gefordert, aus Kostengründen aber nie bekommen. Derzeit sind nur noch drei dieser Krallen im Einsatz, die heuer bereits sechs Irrfahrer stoppen konnten.

Nachdem sich im Jahr 2007 die Geisterfahrten um 19 Prozent gesteigert hatten, forderte Haider mehr Krallen. Je mehr dieser Anlagen, desto weniger Gefahrenquellen – so der Leitspruch. Der aber stets dem Sparstift zum Opfer fiel.

Derzeit sind an drei Standorten solche Reifenschlitzer angebracht, um Horrorunfälle durch Geisterfahrer zu verhindern. Zwei der Anlagen befinden sich bei den Autobahnauffahrten an der Raststation in Ansfelden und eine an der Mühlkreisautobahn in Linz nahe der Firma Schachermayr. Eine vierte Kralle war bei der Ausfahrt zur Innkreisautobahn in Weißkirchen an der Traun installiert, wurde aber im Zuge einer baulichen Umgestaltung dieser Ausfahrt entfernt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden