Di, 21. November 2017

1.000 Teilnehmer

19.10.2010 16:20

Protest an Linzer Uni gegen geplante Budgetkürzung

Österreichs Universitäten haben am Dienstag mit Vollversammlungen und Demonstrationen gegen die von der Regierung geplante Budgetkürzung ab dem Jahr 2013 protestiert. An allen Uni-Standorten informierten die Rektoren über die angespannte finanzielle Lage der Hochschulen. An der Uni Linz nahmen mehr als 1.000 Studierende und Lehrende teil.

Die Stimmung sei kämpferisch gewesen, berichtete ein ehemaliger Hörsaalbesetzer. Zu der Vollversammlung hatte das Rektorat gemeinsam mit der ÖH und "unibrennt" geladen, neben Vertretern dieser Gruppen nahmen noch welche des Uni-Betriebsrats teil. "Der Hörsaal war brechend voll", berichtet einer der Aktivisten.

Die Teilnehmer hätten "ziemlich einstimmig" für eine Bildungsmilliarde, für die Durchfinanzierung der Studienplätze und dafür, dass zwei Prozent des BIP in die Unis fließen sollen, votiert. Gegen Studiengebühren und für einen freien Uni-Zugang habe eine breite Mehrheit gestimmt. Es habe nur 60 Gegenstimmen und 20 Enthaltungen gegeben.

Kunstuni plant "künstlerischen Protest"
Auch in der Linzer Kunstuni wurde am Dienstag diskutiert, Aktionen werden bis Montag ausgearbeitet, so der ÖH-Vorsitzende Rainer Nöbauer. Es soll keine Demonstration sein, sondern ein künstlerischer Protest, mit Performances und Installationen im öffentlichen Raum. Welche genau das sein werden, darüber werde am Montag abgestimmt. Professoren, Mittelbau und Studenten seien beteiligt.

Der Rektor der Universität Linz, Richard Hagelauer (Bild), warnte vor den Folgen einer Stagnation des Hochschulbudgets: "Wenn das Budget eingefroren wird, dann haben wir um 33 Millionen Euro zu wenig in der nächsten Leistungsperiode zwischen 2013 und 2015". Die Unterfinanzierung würde zu Kürzungen im Personalbereich und einer Verschlechterung im Bereich von Forschung und Lehre führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden