So, 17. Dezember 2017

Im Zug randaliert

19.10.2010 15:29

Schwarzfahrer geht auf Polizei los - fast ins Ohr gebissen

Ein Schwarzfahrer hat am Montag im Bezirk Linz-Land erst einen Zugbegleiter attackiert und ist anschließend auf die zu Hilfe gerufene Polizei losgegangen. Der 29-Jährige weigerte sich vehement auszusteigen und randalierte im Zug. Als die Beamten versuchten, den Mann zum Aussteigen zu bewegen, ging er auf einen der Polizisten los und versuchte ihn ins Ohr zu beißen.

Der 29-Jährige wurde am Nachmittag in Hörsching von dem Zugbegleiter ohne Fahrschein erwischt. Als der Bahnmitarbeiter ihn daraufhin aufforderte, den Zug zu verlassen, wurde der Schwarzfahrer aggressiv und fing an, im Zug zu randalieren. Der Zugbegleiter rief die Polizei.

Das Eintreffen der Beamten stimmte den Mann aber keineswegs milde, sondern ließ ihn noch mehr ausrasten. Er weigerte sich, einen Ausweis vorzuzeigen und schrie die Polizisten lauthals an. Als diese ihn ebenfalls aufforderten, den Zug zu verlassen, wurde er noch aggressiver, ging erst auf die Beamten los und versuchte dann zu flüchten.

Mit Pfefferspray gebändigt
Er konnte jedoch eingeholt und festgehalten werden. Als die Polizisten den 29-Jährigen festnehmen wollten, schlug er auf einen der Beamten ein und wollte ihn ins Ohr beißen. Er konnte erst mit Pfefferspray gebändigt werden. Der Randalierer aus Linz wurde angezeigt und am Abend wieder freigelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden