Mo, 18. Dezember 2017

Ruhe sanft im Grünen

19.10.2010 13:00

paxnatura startet Urnenbestattung in freier Natur

Die letzte Ruhe in freier Natur finden – das bietet die paxnatura GmbH mit Sitz in Glanegg bei Salzburg ab sofort an. Bei einer paxnatura-Naturbestattung wird die Asche des Verstorbenen außerhalb traditioneller Friedhöfe auf genehmigten und ausgewiesenen Naturflächen – etwa unter Bäumen, auf Wiesen oder auf Almen – beigesetzt, wie Maximilian Mayr Melnhof, Gründer von paxnatura, am Dienstag in Glanegg erklärte. Bestattet werden nur Menschen, keine Tiere, betonte Mayr Melnhof.

Bei einer Naturbestattung, die den Angehörigen billiger komme, erfolgt die Grabpflege ausschließlich durch die Natur: Blumenschmuck, Kerzen, Grabdenkmäler oder Kreuze sind nicht vorgesehen. Auch die Bestattungskosten sind vergleichsweise günstig, Grabfolgekosten entstünden nicht. Bei paxnatura kann sich jeder Mensch bestatten lassen, Beschränkungen hinsichtlich Religionszugehörigkeit, Herkunft oder Wohnort gebe es nicht, so Mayr Melnhof. Auf Wunsch der Angehörigen könne bei der Bestattung auch ein Priester hinzugezogen werden.

Grabpflege wird für Angehörige immer schwieriger
Die Naturbestattung sei nichts Neues, denn etwa in England oder in Wien würde sie schon länger praktiziert. Außerdem hätten sich die Gewohnheiten unserer Gesellschaft geändert, die Großfamilie ist seltener geworden. Die zunehmend räumliche Entfernung zwischen den Familienmitgliedern mache es häufig schwer, sich um die Grabpflege zu kümmern. Ebenso habe sich die Bestattungskultur geändert: Laut Umfrage wünschten sich bereits mehr als 30 Prozent der Befragten eine Beisetzung in der Natur.

Die Firma kümmert sich selbst um die Graböffnung und -schließung. Wer bei dieser Gesellschaft einen Naturbestattungsplatz erwirbt, erhält einen Vertrag für diesen Platz für die Dauer von 30 Jahren, auf Wunsch auch 60 Jahre ab dem Todestag, erläuterte Wolfgang Lang, Anwalt und Mitgesellschafter. Der Grundeigentümer verpflichtet sich, dieses Grundstück ausschließlich für die Naturbestattung zu nutzen.

Kosten können bis auf 9.000 Euro ansteigen
Die Kosten variieren je nach Art der Beisetzung. So kann man einen Wiesenplatz um 780 Euro für 30 Jahre und um 1.350 Euro für 60 Jahre erwerben, ebenso um denselben Preis Familien- bzw. Freundschaftsplätze. Teurer sind Baumbestattungen, sie kosten beim Gemeinschaftsbaum 960 Euro für 30 Jahre oder 1.630 Euro für 60 Jahre. Am teuersten kommt ein Einzel- bzw. Familienbaum: Hier kostet die Bestattung insgesamt 9.000 Euro pro Baum.

paxnatura ist aus dem Land- und Forstbetrieb Mayr Melnhof Salzburg entstanden. "Die Naturbestattung ist für uns eine sinnvolle Ergänzung zur Land- und Forstwirtschaft. Wir verfügen über geeignete Naturbestattungsflächen und haben gute Kontakte zu anderen Grundbesitzern in Österreich", sagte Mayr Melnhof. Es sei geplant, diese Naturbestattungen nicht nur in Salzburg, sondern in ganz Österreich einzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden