Mi, 22. November 2017

Sanierung: 200 Mio. €

19.10.2010 12:45

Aluminiumschlacke-Deponie: „Tickende Zeitbombe“

Die als Altlast N6 definierte Aluminiumschlacke-Deponie im Westen Wiener Neustadts sorgt für neuen Gesprächsstoff. Sie gilt für den niederösterreichischen Umweltanwalt Harald Rossmann als "tickende Zeitbombe". Obwohl derzeit keine unmittelbare Gefahr bestehe, müsse das Problem mittelfristig gelöst werden. Die Sanierung sei Sache des Bundes, die Kosten würden wohl mindestens 200 Millionen Euro betragen, teilte Rossmann am Dienstag mit.

Laut Bundesaltlastensanierungsges.m.b.H. sollen u.a. etwa 680.000 Tonnen Aluminiumkrätzen und -stäube in der Kiesgrube liegen. Diese Hauptmenge auf der Deponie im Grundwasserreservoir Mitterndorfer Senke sei als gefährlicher Abfall einzustufen.

Es sei wohl "keine Gefahr in Verzug", aber "eine potenzielle Gefährdung gegeben", betonte auch der rote Wiener Neustädter Umweltstadtrat Wolfgang Mayerhofer. Die Stadt habe daher "höchstes Interesse" an einer Sanierung. Es handle sich um eine "Altlast, die seit Jahrzehnten vor sich hinruht und entsorgt werden sollte".

Die Aluminium-Schlacke soll aus Russland stammen und in den 1970er-Jahren von der Firma Almeta nach Wiener Neustadt gebracht worden sein. Das Unternehmen existiert längst nicht mehr.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden