Fr, 24. November 2017

Grabungsverbot

19.10.2010 08:42

Stadt warnt am Salzachsee vor „Sickergas“

Das Ministerium hat die Vorschriften für alte Abfalldeponien verschärft – deshalb gelten jetzt rund um den Salzachsee im Norden Salzburgs strenge Regeln für alle Grund- und Hausbesitzer. Keller müssen gasdicht sein, Nutzwasserbrunnen sind verboten, in einer Schrebergartensiedlung gilt ein Grabungsverbot über 0,5 Meter.

Dort wo jetzt der Salzachsee, Sportflächen und Wiesen sind, waren in den 50er-Jahren Schottergruben – da kippte die Stadt jahrelang ihren ganzen Hausmüll ab. Später wurde alles rekultiviert und als Erholungsgebiet genützt. Aber der Abfall im Untergrund blieb gefährlich. Seit den 80-Jahren ist bekannt, dass brennbares „Sickergas“ austritt.

Auf Druck des Ministeriums aus Wien verschärft die Stadt zur Sicherheit die Vorschriften im ganzen Gebiet:

  • Bei Wohnhäusern um die frühere Mülldeponie ist für Keller eine Überprüfung nötig, ob sie gasdicht sind. Sie müssen außerdem öfters gelüftet werden.
  • Bei Grabungen muss eine zusätzliche Person als „Aufpasser“ dabei sein.
  • Vor Betreten von Schächten oder Kanälen ist es notwendig, dass vorher der Gasgehalt genau gemessen wird.
  • Nutzwasser-Brunnen sind im Bereich der früheren Deponie generell verboten.
  • Dazu gilt für die Schrebergartensiedlung Herrenau ein „Grabungsverbot“ tiefer als 0,5 Meter: Sonst würde die Abdeckfolie der Abfalldeponie zerstört.

Am 2. November (19 Uhr) gibt es in der TRIbühne Lehen eine Bürgerversammlung zu den neuen Regeln.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden