Mi, 18. Oktober 2017

Notlösung gefunden

18.10.2010 18:32

Flugrettung vorerst bis Sommer 2011 gesichert

Den "gelben Engeln" werden die Flügel gestutzt: Die ÖAMTC-Hubschrauber haben im Vorjahr in Oberösterreich 82.300 Euro Defizit eingeflogen. Bis zum Sommer soll das System renoviert und die Finanzierung auf neue Füße gestellt werden. Land, OÖGKK und ÖAMTC haben für den Übergang eine Notlösung gefunden.

Der ÖAMTC zahlt seit Jahren bei der Flugrettung drauf. Das ist ein bundesweites Problem, doch die Bundesländer basteln nun in Eigenregie regionale Lösungen. In Oberösterreich haben sich Land, OÖGKK und ÖAMTC darauf geeinigt, dass bis zum Sommer weitergeflogen wird.

Flugrettung wird neu ausgeschrieben
Die Kosten für das erste Halbjahr 2011 werden rund 1,3 Millionen Euro betragen, die Einnahmen sollen 1,23 Millionen Euro betragen. Die Differenz will das Land vom Bund einfordern. Bis zum Sommer wird die Flugrettung Oberösterreich neu ausgeschrieben. Gesucht wird ein flächendeckender, verlässlicher Anbieter. Dem Land wäre der ÖAMTC am liebsten, doch ist nix fix.

Interessant wird's auch fürs Rote Kreuz: Das bisherige Leitstellensystem soll optimiert werden. RK-Präsident Leo Pallwein-Prettner kann sich das derzeit nicht vorstellen: "Die Alarmierung muss über uns laufen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).