Do, 23. November 2017

Um 165.000 Euro

16.10.2010 18:30

Postamt in Morzg in Inserat zum Verkauf angeboten

Es hat den Anschein, als ob das Schicksal des Postamts im Salzburger Stadtteil Morzg besiegelt wäre. In einem Inserat bietet die posteigene Immobilienfirma das Objekt direkt neben dem Friedhof im Ortszentrum zum Kauf an. Zahlreiche Bürger, darunter die bekannte Schauspielerin Marie Colbin, hatten sich für den Erhalt eingesetzt.

Ein aufmerksamer "Krone"-Leser aus Salzburg staunte nicht schlecht, als er den Immobilienteil eines Wirtschaftsmagazins durchblätterte. Die Post bietet darin ein "Büro- und Geschäftsobjekt" samt Grundstück um 165.000 Euro zum Kauf an. Unschwer zu erkennen: Es handelt sich um das kleine, aber umso beliebtere Postamt in Morzg.

Unterschriftenaktion wirkungslos
Damit scheint die Unterschriftenaktion die Verantwortlichen nicht beeindruckt zu haben. Bald könnte es für die immer mehr besiedelten Stadtteile von Morzg, Gneis und Leopoldskron im Süden der Landeshauptstadt kein Postamt mehr geben. Umwege in die Stadt, nach Maxglan oder in die Herrnau werden wohl notwendig sein. Auch das Postamtsgebäude am Makartplatz wurde verkauft, und zwar an die Spängler-Bank. Kunden werden an die Poststelle in der Linzergasse verwiesen. Geschichte ist auch das Postamt bei der Universitätsklinik in Mülln.

Postkasten montiert
Eine lobenswerte Initiative setzte hingegen der Besitzer der bekannten Steinmetzfirma Lienbacher in der Nonntaler Hauptstraße 120 direkt beim Salzburger Kommunalfriedhof: Beim Eingang zu seinem Grundstück wurde ein Postkasten montiert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden