Fr, 24. November 2017

Gefährliche Altlast

16.10.2010 15:33

Minister lässt jetzt Alu-Giftdeponie kontrollieren

Tief unter der Erde schlummern in der Nähe von Wiener Neustadt bis zu 700.000 Tonnen Rückstände einer Alu-Produktion. Die Firma hat längst geschlossen, doch die Giftstoffe im Boden bedrohen das Grundwasser. Das zuständige Umweltministerium lässt nun mehrere Gutachter auffahren.

In den 1970er-Jahren lagerte man auf einem weitläufigen Areal unbekümmert Reststoffe aus der Aluminiumproduktion ab. Seither schlummert die giftige Brühe unter der Erde.

"Die Deponie gehört schleunigst geräumt", erklärte zuletzt auch Niederösterreichs Umweltanwalt Harald Rossmann. Auch viele Bewohner der Region sowie Wiener Neustadts Bürgermeister Bernhard Müller hoffen auf eine "rasche und sinnvolle Lösung im Sinne aller".

"Untersuchungen sind im Gange"
"Das Umweltministerium beschäftigt sich bereits eingehend mit diesem umfangreichen Projekt. Untersuchungen sind im Gange“, erklärt dazu ein Sprecher von Minister Niki Berlakovich. Wenn die Gutachten auf dem Tisch liegen, wolle man sofort über die weitere Vorgehensweise entscheiden: "Wir gehen da jedenfalls auf Nummer sicher und versuchen, die beste Variante für die endgültige Sicherung dieser alten sowie gefährlichen Deponie zu finden."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden