Di, 24. Oktober 2017

Hilfe herbeigehupt

16.10.2010 12:29

Pongauer stürzt mit Wagen 200 Meter über Abhang

Ein 47-jähriger Pongauer ist Samstag früh in Bischofshofen (Bezirk St. Johann im Pongau) mit einem Firmenwagen rund 200 Meter über einen Abhang gestürzt. Er wurde dabei verletzt, konnte sich aber noch selbst aus dem Wrack befreien. Mit der Autohupe machte er auf sich aufmerksam. Ein Passant hörte die Signale und alarmierte die Hilfskräfte.

Beim Bergabfahren von der Gainfeldstraße war der 47-Jährige in den Morgenstunden mit seinem Pkw von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen rutschte zuerst 150 Meter eine steile Wiese hinunter und stürzte danach weitere 50 Meter über eine Schneise im Wald.

Per Seil geborgen
Zur Bergung des Verletzten musste die Feuerwehr die Bergrettung um Unterstützung bitten. Der Pongauer wurde mittels Seil nach oben geholt und dann vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Schwarzach eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).